Geschäftszeiten:

Dienstag 09:30 - 17:30 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:00 Uhr
Telefonische Terminvereinbarung unter: (033931) 405 - 0

News der REWOGE mbH

Herzliche Einladung zum Rheinsberger Stadtfest am 16.9.2017

Jetzt ist es soweit – die Rheinsberger erhalten Ihr eigenes Stadtfest. Es soll ein buntes und fröhliches Fest für Alle werden, zu dem Sie ganz herzlich eingeladen sind. Initiatoren sind dieses Jahr die Rheinsberger Wohnungsgesellschaft und die Stadtwerke Rheinsberg, die 2017 ihr 50jähriges bzw. 25jähriges Firmenjubiläum begehen. Wir freuen uns auf Sie! Informationen finden Sie hier

 

 06/2017 REWOGE erhält den den Deutschen Integrationspreis 2017 für das Modell der dezentralen Unterbringung zusammen mit der Stadt Rheinsberg

Das BBU-Mitgliedsunternehmen  Rheinsberger Wohnungsgesellschaft mbH (REWOGE) ist am 13. Juni 2017 in Hamburg mit dem Integrationspreis 2017 unter dem Motto "Zusammenleben mit neuen Nachbarn" ausgezeichnet worden.

Die Jury würdigte, wie die Integration Geflüchteter in enger Zusammenarbeit zwischen Stadt, Wohnungsgesellschaft und Bürgerschaft gelungen ist. Mittlerweile leben 200 Geflüchtete in Rheinsberg. Die REWOGE gehörte zuvor zu insgesamt zwölf Unternehmen, die auf der Nominierungsliste standen.

Der "Integrationspreis 2017" zeichnete hervorragende Projekte aus, die in den Wohnquartieren Voraussetzungen dafür schaffen, dass lebendige Nachbarschaften erhalten, Ausgrenzung vermieden und Integration unterstützt wird.

Prämiert wurde die REWOGE für die "Rheinsberger Initiative", bei der die Stadtverwaltung und die Wohnungsgesellschaft REWOGE setzten ab Oktober 2014 von Anfang an auf eine dezentrale Unterbringung von Geflüchteten setzten, damit der unmittelbare Kontakt zu den Einheimischen das Ankommen erleichtert. 40 Wohnungen wurden seitens der Wohnungsbaugesellschaft über Einzelmietverträge bereitgestellt. Die Koordination von Hilfsangeboten erfolgte zudem in Rheinsberg nach dem Motto: Hilfe anbieten, wo sie erwünscht und abgefragt wird. Statt Bevormundung wurde die Selbständigkeit der neuen Rheinsberger gefördert. Über eine transparente Öffentlichkeitsarbeit u.a. durch das Magazin "Stadtleben" wurde die Rheinsberger Bevölkerung informiert. Eine "Lebensfibel" wurde gemeinsam erarbeitet und informiert über Regeln im nachbarschaftlichen Zusammenleben.

Die Preisverleihung fand im Rahmen des 11. Bundeskongresses Nationale Stadtentwicklung in Hamburg statt. Der Integrationspreis 2017 ist eine Gemeinschaftsinitiative des Deutschen Städtetages, des AWO Arbeiterwohlfahrt Bundesverbandes, des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, des vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung und des Deutschen Mieterbundes im Rahmen der Sozialen Stadt.

rheinsberg c jann wilken

 

 

06/2017 Spielpark "Zickenwiese" an der Menzer Straße eröffnet

Am 19.06.2017 um 09.30 Uhr war es endlich soweit. Jan-Pieter Rau - Bürgermeister der Stadt Rheinsberg - eröffnete den ersten Spielpark an der Menzer Straße (Zickenwiese) in Rheinsberg! 120 Kinder des Kindergarten Märchenland und der Grundschule Dr.-Salvador-Allende nutzten die Einladung des Bürgermeisters, "IHREN" neuen Spielplatz in Besitz zu nehmen. Die Mitarbeiterinnen des Hauses der Begegnung organisierten Kinderspiele und die Eiszauberei Rheinsberg erfreute die Kinder mit einem Überraschungseis.

Die Stadt Rheinsberg schloss im Vorfeld mit der Rheinsberger Wohnungsgesellschaft mbH einen "Gestattungsvertrag" über 25 Jahren für den Betrieb eines städtischen Spielplatzes ab. So konnte Bürgermeister Jan-Pieter Rau beim zuständigen Fachministerium in Potsdam aus dem Bund-Länder-Förderprogramm Soziale Stadt entsprechende Finanzmittel einwerben.

P1010515 002 P1010524 002

P1010530 002 P1010558 002

03/2017 REWOGE gewinnt 2.Preis beim ZukunftsAward 2017 der Berlin-Brandenburgischen Wohnungswirtschaft!!

Rheinsberger Wohnungsgesellschaft mbH / „Ackern, Ernten, Essen – die essbare Schule“

Bei diesem mit dem zweiten Preis prämierten Projekt handelt es sich um die Aktivierung einer Fläche in einem Gebiet mit städtebaulichem Entwicklungsbedarf, das in Kooperation mit dem Verein „solanum e.V.“ und der benachbarten Grundschule zu einem gemeinsam bestellten Gemüsefeld umgewandelt wurde. Anbau, Ernte, Verarbeitung und Vermarktung des Gemüses der „essbaren Wiese“ übernehmen die Kinder, mit Unterstützung von Nachbarn, selbst. Zudem wurde auf einer weiteren Freifläche mit ersten „Baumpatenschaften“ von jungen Bewohnern eine „Obstwiese“ geschaffen. Bewusst wurde bei diesem Projekt eine natürliche Nutzung (Obst- und Gemüseanpflanzungen) mit sportlichen Aktivitäten (Sport- und Geschicklichkeitsgeräte) kombiniert.

Die Begründung der Jury: „Es handelt sich um ein beeindruckendes Projekt zur erfolgreichen sozialen Integration im ländlichen Raum. Der gemeinsame Einsatz rund um das Essen ist hier zum Ausgangspunkt für ein aktives Quartiersleben geworden und trägt sehr zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts im Viertel bei. ‚Die essbare Schule‘ überzeugt als vorbildliche Lösung für ein wertschätzendes, generationenübergreifendes Miteinander in herausgeforderten Nachbarschaften.“

 

Sanierung der WBS 70 Gebäude in der neuen Siedlung geht in die 2.Phase

Im September begann der nächste große Sanierungsprozess für die Objekte. Im September begann die Umrüstungsphase sämtlicher Wohnungsfenster, der Fensteranlagen zu den Balkonen, der Treppenhausfenster und der Kellerfenster. Die Arbeiten nahmen ihren Anfang in der Mariefredstraße und zogen sich bis Ende November zur Ascheberger Straße 3. Bis Ende Dezember stehen in diesem Gewerk noch Restarbeiten an. Abgeschlossen wird der Sanierungsprozess mit dem Einbau neuer Hauseingangstüren und der Installation einer Briefkastenanlage außerhalb der Hausaufgänge. Im Monat November begann der zweite Bauabschnitt der Sanierungsmaßnahme, für alle Bewohner des Quartiers gut sichtbar, mit der Einrüstung des Gebäudekomplexes. Diese Rüstung erlaubt den beauftragten Baufirmen eine effektive Fugensanierung und -versieglung, die Dämmung des durch den Rückbau des Gebäudeteils „Am Stadion 26-28“ neu freigelegten Gebäudegiebels sowie die mehrteilige Fassadenbeschichtung. Gerade die Fassadenbeschichtung ist sehr wetterabhängig, so dass sich die Arbeiten sicherlich bis zum Frühjahr hinziehen werden.

 

Die Spielplatzumgestaltung der REWOGE zeigt erste Ergebnisse

Auf der Hofanlagen unserer Wohnanlage Lärchenweg/Toftlundstraße ist die Spielplatz- und Grünflächenneugestaltung abgeschlossen worden. Für die kleinsten Bewohner der REWOGE-Häuser wurde ein Spielschiff in der sanierten Sandkastenanlage aufgebaut. Die gesamte Hoffläche wurde umgestaltet, neue Blumen gepflanzt und für die jungen Bewohner der Wohnanlage wurden viele Obststräucher (Himmbeeren, Brombeeren und Blaubeeren) angepflanzt. Natur pur und dann noch essbar, ein kleines Geschenk der REWOGE an die Kinder des Quartiers.

Spielschiff